Mit vier Bällen jonglieren lernen

Jonglieren ist gesund und macht glücklich

Wenn du bereits mit drei Bällen gut jonglieren kannst, ist es Zeit für das Jonglieren mit 4 Bällen zu lernen. Bevor du mit vier Bällen anfängst zu trainieren, solltest du das Grundmuster mit drei Bällen bereits gut können. Wenn du locker 50 Fänge schaffst und einige Tricks kannst, bist du bereit für die Vierballjonglage.

 

Über den Autor

Kaspar Tribelhorn steht nicht nur als der Starjongleur auf der Bühne, er unterrichtet auch mit Begeisterung Jonglieren. Ihr könnt den Starjongleur für Shows und Jonglierworkshops engagieren.

Ideal für Schulen, Events oder als Auflockerung an Tagungen. Jetzt unverbindlich Anfragen

 

Für die Vierballjonglage empfehlen wir die Pro-Balls. Diese erleichtern dank der Spezialfüllung das jonglieren mit vier Bällen. Hier kannst du die Pro-Balls bestellen.

 

Viel Spass und Erfolg!


Jonglieren mit vier Bällen Anleitung

Halte in jeder Hand zwei Bälle. Nimm eine bequeme Körperhaltung ein, etwa schulterbreit stehen. Halte den Unterarm in einem rechten Winkel zum Oberarm und lasse die Schultern locker hängen. 


Ein neues Wurfmuster mit 4 Bällen

Das Grundmuster mit vier Bällen unterscheidet sich vom Dreiballmuster. Die Bälle kreuzen sich nicht mehr vor deinem Körper. Die Bälle werden mit der gleichen Hand gefangen wie sie geworfen wurden. Das heisst, du jonglierst fortwährend zwei Bälle in der linken Hand und zwei Bälle in der rechten.

 

Die Bälle wechseln im Grundmuster nie die Seiten. Du kannst die Bälle in einem synchronen oder asynchronen Rhythmus abwerfen. 

 

Tipp vom Starjongleur

Die Bälle fliegen in einer Ebene vor dir von Innen nach Aussen und nicht von vorne nach hinten. Macht deine Hand eine Kreisbewegung von Innen nach Aussen, wirfst du korrekt.


Vorübungen mit zwei Bällen

Bevor du dich an die Vierballjonglage wagen kannst, solltest du in beiden Händen zwei Bälle fliessend jonglieren können. Deine schwächere Hand wird am Anfang mehr Training benötigen als die stärkere.

 

Die Bälle werden von Innen nach Aussen geworfen. Die Wurfhand macht eine kleine Kreisbewegung.

 

Tipp vom Starjongleur

Trainiere am Anfang nur mit deiner schwachen Hand, bist du das Zweiballmuster besser kannst als mit der stärkeren. Die starke Hand wird den Rückstand schnell wieder aufholen.

 

Werfe die Bälle über Kopfhöhe. Das Vierballmuster ist höher als das Dreiballmuster. Trainiere auch mit zwei Bällen auf dieser Höhe.


Die Vierballjonglage

Sobald du mit beiden Händen ca. 15 bis 20 Fänge regelmässig schaffst, ist es Zeit mit vier Bällen gleichzeitig zu trainieren.

 

Mache zuerst vier Würfe und fange die Bälle wieder auf. Klappt dies, steigerst du dich auf sechs, dann auf acht, usw.

 

Tipp vom Starjongleur

Starte mit deiner starken oder schwachen Hand, was dir besser liegt.

 

Trainiere nicht zu lange zwei Bälle je in einer Hand. Du bist effizienter, wenn du mit beiden Händen gleichzeitig trainierst.

 

Mache nur solange Durchläufe, wie du sauber werfen und fangen kannst. Sobald die Würfe nicht mehr sauber sind, fange alle Bälle auf und starte von neuem. 


Jonglieren mit vier Bällen: Zwei Varianten

Du kannst die Bälle in einem synchronen oder asynchronen Rhythmus abwerfen. Beim synchronen Muster wirfst du immer zwei Bälle zur gleichen Zeit. Bei asynchronen Muster wirfst du alle Bälle nacheinander. 


Trainingtipps

Wärme dich zuerst mit einem kurzen Dreiballtraining auf. Starte das Dreiballmuster von nun an immer mit deiner schwächeren Hand. Fange die Bälle am Schluss auch wieder mit der schwächeren Hand auf. So trainierst du den Vierballstart und Schluss automatisch in deinem Dreiballtraining.

 

Wechsle während der Dreiballjonglage fliessend in die Jonglage mit zwei Bällen in einer Hand und zurück zur Dreiballjonglage. So kannst du spielerisch zwei Bälle in einer Hand trainieren und verschiedene witzige Tricks machen.


Tipp vom Starjongleur

Trainiere das synchrochne und asynchrone Vierballmuster. Probiere den fliessenden Wechsel zwischen beiden Muster. Werfe einen Ball etwas höher, dadurch erreichst du den Rythmuswechesel.

 

Mache lieber viele kurze Trainings als ein langes. Am meisten Fortschritt machst du in den Pausen zwischen den Trainings. Der Erfolg eines Trainings stellt sich meistens erst am nächsten Tag ein.